Mein Traum vom eigenen Club

Ich habe insgeheim immer davon geträumt, mal meinen eigenen Szeneclub zu eröffnen und mir dort die Nächte um die Ohren zu schlagen. Getraut hab ich mich nie. Jetzt hab ich dafür zwei Jobs, mit denen ich auch sehr glücklich bin – und bei denen das Risiko, dem Alkolismus zu verfallen, deutlich geringer ist.

Aber als die Betreiber des Club Bahnhof Ehrenfeld (CBE) eine Crowdfunding Aktion ins Leben riefen, um eine neue Location zu eröffnen, war ich sofort Feuer und Flamme. Nun ist das Kölner Nachtleben, Dank des Yuca um einen tollen Club reicher – und wenn ich meinen Namen (unten rechts)   an der Wand lese, fühle ich mich ein ganz klein bißchen so, als wäre es auch mein Club. 😎

YUCA - Der neue Club neben dem Club Bahnhof Ehrenfeld
Heute entdeckt beim Frühstücksmarkt im Club Bahnhof Ehrenfeld
Advertisements

3 Gedanken zu “Mein Traum vom eigenen Club

  1. Pingback: Tütenlos in Köln (aka I <3 Crowdfunding) | Miezenstories – Aus dem Leben zweier Großstadtmiezen

  2. Pingback: Über Biokartoffeln und Konsumkritik | Miezenstories – Aus dem Leben zweier Großstadtmiezen

  3. Pingback: Kölns Speakers‘ Corner – „Köln spricht“ – Miezenstories Cologne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s