Kaffeekiosk – Urbanes Frühstück am Wilhelmplatz

Mit urbanem Markt-Feeling in den Tag starten, das geht, dank der Mädels vom Kaffeekiosk am besten samstags am Wilhelmplatz in Nippes.
Schnappt euch einen Van Dyck-Cappuccino für 2,30 Euro oder einen Filterkaffee für 1,00 Euro und eine der wahnsinnig köstlichen Marktstullen für 3,00 Euro (Gouda, Honigsenf, selbstgemachter Kräuterfrischkäse, geriebene Möhren und Kräuter 😍) und ab auf die Stufen, von denen aus man über den gesamten Platz gucken kann. Weiterlesen „Kaffeekiosk – Urbanes Frühstück am Wilhelmplatz“

Advertisements

Liebe auf den 1. Blick: Miezenstories meets Eleven Stories

Wenn der Inhaber vom Joseph’s, Jürgen Hörmann, ein neues Restaurant eröffnet und das dann auch noch Eleven Stories nennt, dann ist eigentlich von Anfang an klar, dass uns – den Miezenstories – das gefallen muss. 😻
Das Design, das Ambiente, die Küche, der Wein, der Kaffee, der Service, der Ausblick … Hach! Hier wird es einem schier unmöglich gemacht, was zum Nörgeln zu finden.

Einziges Manko: Es gibt noch(!) keine Außengastro. Genau das soll sich aber im Laufe dieser Woche ändern. Und dann lohnt sich bei jedem Wetter ein Besuch in der Halle 11 (ihr ahnt, woher der Name des Restaurants kommt) unter der Adresse Zollhafen 9. Die Kernidee hinter Kölns neuer, 3 Wochen alter Gastroperle ist, dass die Gäste sich nach einem Besuch die besten Stories zu erzählen haben. Und uns erging es ganz genau so: Weiterlesen „Liebe auf den 1. Blick: Miezenstories meets Eleven Stories“

Bayleaf: Stilvoll Cocktails schlürfen im Rheinauhafen

Im Rheinauhafen findet man seit einigen Monaten diese kleine Perle: Das Bayleaf ist die richtige Adresse für alle, die in Köln richtig gute Drinks in elegantem Ambiente genießen möchten.

Auf der Karte stehen einige spannende Signature Cocktails („Magic Mike beats the devil“ mit Mezcal 😍, Agave, Chili 🌶, Tequila und Limette) sowie die typischen Barklassiker. Auf Anfrage bekommt man hier aber auch Sonderwünsche gemixt. Das ist in Köln tatsächlich keine Selbstverständlichkeit und hat uns daher umso mehr erfreut.👌🏻  Der Whisky Sour, der hier für – je nach Whisky – um die 14 € serviert wird, kann sich mit den besten der Stadt messen, dazu kann man sich kleine Bar Tapas bestellen. Weiterlesen „Bayleaf: Stilvoll Cocktails schlürfen im Rheinauhafen“

WNDRFUEL – Kölns schönstes Coworking-Cafe

Und schon wieder ist ein Feiertag vorbei und eine neue Arbeitswoche beginnt. Ihr sucht noch nach etwas Motivation? Bittesehr:
Im WNDRFUEL findet ihr Kölns schönstes Coworking Café. 💻 🤓😍
Diese Oase aller Selbständigen sowie aller hausarbeitschreibenden Studenten versteckt sich in einem Hinterhof der Zülpicher Straße. (Angestellte, die nen Homeoffice-Tag einlegen sind hier natürlich genauso willkommen.)

Den Eingang erkennt ihr am großen, beleuchteten „WNDRFUEL“-Schriftzug. Im Hinterhof betritt man zunächst einmal den gekiesten Außengastrobereich des Cafés – samt Schaukel. 🤗 Hier wird geplauscht und geraucht, während im wunderschön gestalteten Innenbereich vorwiegend konzentriert gearbeitet wird.

Weiterlesen „WNDRFUEL – Kölns schönstes Coworking-Cafe“

Für Detailverliebte: Das Kaffeehaus auf der Severinstraße

Willkommen im Kaffeehaus Severinstraße
Hier ist ALLES schön. Punkt. 💕
Für alle, die es genauer wissen möchten, hier eine (unvollständige) Liste der schönen Dinge:
▫️der Holz-Fußboden
▫️die verputzten Backstein-Wände
▫️die Lampen im Industrielook
▫️die gesamte Deko (oh mein Gott, diese Deko!) inklusive der traumhaft schönen Blumensträuße
▫️die Anrichtung der Speisen
… Hier fließen einfach in jedes Detail Aufmerksamkeit und Liebe ❤️ mit ein.

Weiterlesen „Für Detailverliebte: Das Kaffeehaus auf der Severinstraße“

Unser altes neues Stammrestaurant: Rosticceria Massimo

Lebhaft, quirlig, gesellig, herzlich – genau so geht es im Massimo zu. Das kleine italienische Restaurant gehört zu den beliebtesten Institutionen der Kölner Südstadt (vermutlich sogar der gesamten Kölner Gastroszene) und zeichnet sich durch seine vielen treuen Stammgäste aus. Auch wir waren viele, viele Jahre Stammgäste, sind aber nach dem Tod des Besitzers einige Jahre nicht mehr dort gewesen. Nun haben wir das Restaurant quasi wiederentdeckt … und es wird definitiv wieder zu einem unserer Stammrestaurants.

Bei Massimo gibt nur wenige Plätze; drinnen sitzt man an hohen Tischen mit Barhockern und im Sommer werden auch ein paar kleine Tischchen auf den Bordstein vor dem Lokal geräumt. Hier ist an sieben Tagen die Woche jeder dieser wenigen Plätze belegt und man kommt gar nicht drumherum, seine Tischnachbarn kennenzulernen. Und genau das macht den Charme des Restaurants aus. Weiterlesen „Unser altes neues Stammrestaurant: Rosticceria Massimo“

Kunstbruder: Cross Culture Streetfood im Belgischen Viertel


Eins der interessantesten Kölner Gastrokonzepte findet sich in der Händelstraße im Belgischen Viertel.
Von außen wirkt das Restaurant erst einmal erstaunlich unscheinbar, wer es betritt, wird allerdings positiv überrascht: Im Kunstbruder treffen Streetart-Galerie 🎨  und Cross-Over-Restaurant 🍽 🍷 aufeinander. Das Interieur ist bunt zusammengewürfelt und trotzdem geschmackvoll. Egal wohin das Auge fällt, überall gibt es spannende Kunst zu entdecken, ohne, dass die Wände dabei überladen wirken.

Mindestens genauso spannend ist die Speisekarte, die vorwiegend indische, aber auch ein paar japanische und mediterrane Streetfood-Gerichte offeriert.
Tipp: Wer sich für ein Tasting Menü (für 15,50 €) entscheidet, kann drei Tapas (3 x vegetarisch oder 2 x vegetarisch und 1 x mit Fleisch) wählen und bekommt dazu Reis und Brot. Besonders die indischen Gerichte suchen in Köln Ihresgleichen. Übrigens findet ihr im Internet nicht die vollständige Karte, sondern mir einen kleinen Ausschnitt der kreativen Gerichte. Man muss also schon persönlich vorbei gehen, um sich von der Zusammenstellung der Gerichte überzeugen zu lassen.
Was gilt es sonst noch zu wissen?: Der Service im Kunstbruder ist sehr, sehr freundlich, nur manchmal ein wenig langsam. Ein Ort zum Entschleunigen also. 😉 So hat man wenigstens Zeit, in Ruhe die ausgestellte Kunst zu bewundern, die hier auch käuflich erworben werden kann.

Fazit: Hingehen und mal was Neues ausprobieren! Es lohnt sich.

Kunstbruder: Händelstr. 51, 50674 Köln

Mo.- Do. 12:00-22:00, Fr. & Sa. 12:00-23:45, So. 15:00-22:00 Uhr

Mataim – Gourmet Falafel in Nippes

Egal, ob man Falafel eigentlich mag oder nicht, nach einem Besuch im Mataim (Neusser Str. 339) werdet ihr sie lieben. 😍
Das kleine Restaurant übersieht man auf den ersten Blick fast, dabei versteckt sich hinter der unscheinbaren Fassade ein kleiner Gourmettempel.
In dem rustikal und super stylish eingerichteten Laden kann man unglaublich leckere vegetarische und vegane orientalische Genüsse schlemmen. Im Mittelpunkt stehen im Mataim verschiedene Falafelgerichte, die beispielsweise mit Hummus, Harissa, Zataar-Brot und verschiedenen sehr kreativen Salatvariationen serviert werden. (Unbedingt probieren: den Möhrensalat! 🙏🏻😍) Neben den köstlichen Falafelkreationen stehen u.a. auch Süßkartoffelpommes mit Safran Aioli, Babaganoush oder Halloumisticks auf der Karte.
Dazu gibt es on top noch leckere hausgemachte Limonaden, Dattelcola und den super netten Service.
Was will man mehr? Achja: Moderate Preise. Check ✅ Weiterlesen „Mataim – Gourmet Falafel in Nippes“

Japanische Tapas im Daikan

Mit dem Daikan hat Köln nun seit einem halben Jahr seine erste eigene Izakaya. Der  Begriff bezeichnet im japanischen eine Kneipe, in der man zu den Drinks immer auch etwas zu essen bekommt, meistens handelt es sich dabei um Kleinigkeiten. Ergo: Das Daikan kann man auch gut und gerne als Tapasbar bezeichnen.

Das Konzept ist simpel und geht gerade deshalb voll auf: Eine kleine Auswahl japanischer Tapas, spitzen Qualität, absolut unkomplizierter Service, lässiges, sehr reduziertes Design. Und das alles auf der Maastrichter Straße im Belgischen Viertel. … Dabei fühlt man sich hier fast so, als wäre man in einem Berliner Szenerestaurant gelandet. Weiterlesen „Japanische Tapas im Daikan“

Die Rösterei – Das Mekka für Kaffeefans liegt im Belgischen Viertel

Die Rösterei auf der Aachener Straße

 

Wow, hier ist einfach alles schön: Das schlichte Interieur, der Holzfußboden, die dezente Deko, das Geschirr und selbstredend der servierte Kaffee. ☕️  Letzterer ist nicht nur optisch ein Gedicht – die Barista verstehen hier wirklich etwas von der Kunst, guten Kaffee zu zaubern.

Serviert wird moxxa caffè – eine hauseigene Marke aus 100% Hochland-Arabica-Bohnen, die im Ladengeschäft auf der Aachener Straße frisch geröstet werden. Biologisch und Fairtrade, versteht sich.  Weiterlesen „Die Rösterei – Das Mekka für Kaffeefans liegt im Belgischen Viertel“