Kairos – Über günstige Gelegenheiten, Serendipität und darüber, wie das Leben manchmal so spielt

Wikipedia sagt über „Kairos“: Kairos (griechisch Καιρός) ist ein religiös-philosophischer Begriff für den günstigen Zeitpunkt einer Entscheidung, dessen ungenütztes Verstreichen nachteilig sein kann. In der griechischen Mythologie wurde der günstige Zeitpunkt als Gottheit personifiziert.

Kairos trug am Vorderkopf einen langen Schopf, sein Hinterkopf jedoch war kahl. Wer Kairos (oder auch „die günstige Gelegenheit“) zu packen kriegen wollte, musste also schnell sein und sofort am Schopf zupacken, wenn man ihn erblickte. War man zu langsam, haschte man nach dem kahlen Hinterkopf des vorbeieilenden Kairos – und kriegte ihn somit nicht mehr zu packen. … So viel zur griechischen Mythologie und der Redewendung „die Gelegenheit beim Schopfe packen.“

Wieso ich euch das erzähle?

Erinnert ihr euch an die Dreharbeiten im Miezenhaushalt?

Zu dem Blogeintrag bin ich euch noch eine Hintergrundgeschichte schuldig:

Eine Bekannte von mir – Laura Wilms – hatte die wunderbare Gelegenheit, am AIB (Akademie für internationale Bildung)-Programm „Study abroad“ teilzunehmen. Studenten aus Amerika kamen für 6 Wochen nach Bonn, um gemeinsam mit deutschen Projektpartnern zu lernen, wie man einen Dokumentarfilm produziert. Die Teilnehmer entwickelten ihre eigenen Ideen für Dokumentarfilme und setzten diese auch ganz eigenständig – in Zweierteams – um. Laura hatte die Idee, einen Dokumentarfilm über Lebenswege zu machen und darüber, wie manchmal Zufälle oder sich unerwartet auftuende Gelegenheiten, das Leben eines Menschen beeinflussen können. Dabei geht es auch darum, wie man Entscheidungen trifft. Weiterlesen „Kairos – Über günstige Gelegenheiten, Serendipität und darüber, wie das Leben manchmal so spielt“